Keine HTML-Erstellung in berechneten SharePoint-Feldern mehr möglich

Das kam überraschend: am 13. Juni 2017 kündigte Microsoft aus recht heiterem Himmel an, dass die Erstellung von HTML-Markup über Berechnete Felder (Calculated Columns) nicht nur nicht mehr offiziell supported ist, sondern auch aktiv unterbunden wird. Für SharePoint Online trat diese Änderung quasi mit dem dazugehörigen Supportticket ein, für SharePoint Server 2013 und 2016 kommt sie mit dem nächsten CU Update. Wer auch immer diese Herangehensweise zur Darstellung von beispielsweise bedingten Bildern oder KPIs in Listenansichten benutzt hat, sollte das dringend überprüfen und handeln.

Read more Keine HTML-Erstellung in berechneten SharePoint-Feldern mehr möglich

Bug in SharePoint 2016: OneDrive bleibt leer nach Installation von Feature Pack 1

Jeden Tag etwas Neues: Nach der Installation des Feature Pack 1 für SharePoint 2016 kann es vorkommen, dass das bisher funktionierende OneDrive auf einmal leer bleibt bzw. die Seite beim Laden abbricht.

Read more Bug in SharePoint 2016: OneDrive bleibt leer nach Installation von Feature Pack 1

Produktfamilie Microsoft 2016 – Erfahrungsbericht zum Aufbau einer SP 2016 Umgebung

Mit der Veröffentlichung des Windows Server 2016 hat auch wieder die Bastelstunde begonnen. Ausführliche Informationen welche Microsoft Produkte mit dem neuen Server Betriebssystem kompatibel sind gibt es leider noch nicht, daher heißt die Devise – Arme hochkrempeln, Kaffee aufsetzen und selbst probieren.

Meine Zielumgebung besteht aus einem SharePoint 2016 mit einem SQL Server 2016 als Backend und der Integration des Office Online Servers (Update Mai 2016), der ebenfalls auf einem separaten 2016 Server aufgesetzt werden sollte. Die erste Nutzung eines Konjunktivs verrät schon, dass es kein Happy End für diese Geschichte geben wird.

Bei der Einrichtung des SharePoints gab es keine größeren Probleme. Mir begegnete nur das typische Netzwerk-Rumgezicke bei der Einrichtung von DNS, SSL und  der Verwendung des self-signed wildcard Zertifikats. Macht man ein Mal alles richtig, dann funktioniert allerdings auch alles reibungslos. Jeder der versiert mit dem Windows Server 2012 R2 umgehen kann, sollte keinerlei Hürden antreffen, die nicht mit etwas Anlauf überwindbar wären. Der Aufbau des OS ähnelt zudem sehr stark dem Windows 10 Client Betriebssystem und mit etwas Forscherdrang kommt man schnell in der Umgebung zurecht.

Brisant wurde es erst als ich versuchte den Office Online Server auf einer weiteren Server 2016 Maschine bereitzustellen. Das erste merkwürdige Verhalten war auch gleich das entscheidende für die Inkompatibilität. Bei der Vorbereitung zur Installation habe ich via Powershell die Installation der benötigten Features angestoßen.

Install-WindowsFeature Web-Server, Web-Mgmt-Tools, Web-Mgmt-Console, Web-WebServer, Web-Common-Http, Web-Default-Doc, Web-Static-Content, Web-Performance, Web-Stat-Compression, Web-Dyn-Compression, Web-Security, Web-Filtering, Web-Windows-Auth, Web-App-Dev, Web-Net-Ext45, Web-Asp-Net45, Web-ISAPI-Ext, Web-ISAPI-Filter, Web-Includes, Windows-Identity-Foundation

Aufmerksame Leser werden bemerkt haben, dass ich ein Feature in der Auflistung weggelassen habe, da es während der Installation ein Fehler verursachte. InkAndHandwritingServices konnte nicht installiert werden. Trotzdem versuchte ich den Rauchtest und führte das Setup des OOS aus und bekam sogar eine positive Rückmeldung, dass die Installation erfolgreich war. Demnach wird während des Setups nicht auf dieses Feature überprüft. In diesem Moment war die Freude über die Kompatibilität zum installierten .Net 4.6.2 auch größer als die Verwunderung über die fehlende Überprüfung. Wer Erfahrungen mit der Installation des OWA Servers und einem voll durgepatchten Windows Server 2012R2 machen durfte, wird sich erinnern können, dass die OWA Installation .Net 4.5.2 voraussetzte und nichts mit einer Version 4.6.x anfangen konnte. In diesem Fall musste man mühselig das entsprechende Update wieder deinstallieren, da es über die herkömmlichen Wege keine Möglichkeiten gab eine ältere .Net Version einzuspielen.

Was das OOS-Setup nicht überprüft, rächt sich spätestens bei der Einrichtung der Office Web App Farm. Hier wird auf das fehlende Feature hingewiesen und ein entsprechender Fehler ausgegeben.  Danach gibt es bis dato kein Weiterkommen mehr.

Der Windows Server 2016 ist nicht kompatibel zum Office Online Server (Update Mai 2016)

Hier noch ein kleiner Ausschnitt vom Ende der Sackgasse:

OOS Installation error

Um den Fehler weiter verfolgen zu können wurde hier im TechNet ein entsprechender Post erstellt: https://social.technet.microsoft.com/Forums/office/en-US/c8dbbcac-4636-4acb-92f4-178bfb6257a9/tp5tp4-ink-and-handwriting-services-feature-missing?forum=WinServerPreview

Exam 70-339 – Curiosity kills the cat…

but satisfaction brought it back. Hoffe ich jedenfalls nach der Teilnahme an der Beta zur offiziellen Prüfung 70-339 Managing Microsoft SharePoint Server 2016. Diese Zertifizierung wird gerade erprobt und stellt später den Weg zum MCSE dar.

Read more Exam 70-339 – Curiosity kills the cat…

SharePoint Developer-Zertifizierungen „retired“ – Und jetzt?

Als letzte Woche von Microsoft Learning verkündet wurde, dass die Zertifizierungen rund um die Entwicklung von Lösungen für SharePoint 2013 on premise (und damit auch perspektivisch 2016 on premise) im September 2016 abgeschafft bzw. aus dem Gesamtkatalog entfernt werden, sorgte das in der weltweiten Community für einigen Aufruhr. Zwar gibt es gewissermaßen Ersatz, allerdings geht dieser doch deutlich in eine andere Richtung

Read more SharePoint Developer-Zertifizierungen „retired“ – Und jetzt?

„He’s dead, Jim.“ oder: Alte Freunde, die mit SharePoint 2016 zurückgelassen werden

Als im Laufe des Jahres 2012 die Details zum Funktionsumfang des SharePoint Server 2013 ans Licht kamen, sorgte ein bestimmtes Thema immer wieder für Schweißperlen auf der Kundenstirn und auch bei so manchem Kollegen: Nicht die freudige Frage „Was gibts denn schönes Neues?“ sondern eher „Was fällt denn alles weg und was betrifft uns um Himmels Willen?“ war so das ein oder andere Mal das viel spannendere Thema. Nichts anderes passiert gerade im Moment, denn die ersten Feature-Opfer sind bereits zu beklagen.

Read more „He’s dead, Jim.“ oder: Alte Freunde, die mit SharePoint 2016 zurückgelassen werden

Windows Server 2016 Technical Preview 3 für SharePoint vorbereiten

Die Entscheidung, meine erste SharePoint 2016 Maschine auf der neuen Windows Server 2016 Technical Preview 3 aufzusetzen, fiel mal eben so mit und unterlag dem Gedanken „Wenn schon Preview, dann auch richtig“. Ich muss zugeben, dass ich mich bisher mit den Änderungen und Neuerungen des Windows Servers nicht wirklich auseinandergesetzt habe und doch überrascht über die ein oder andere Verhalten war. Hier ein schneller Abriss, was zu beachten ist.

Read more Windows Server 2016 Technical Preview 3 für SharePoint vorbereiten

Projekt SharePoint 2016 IT Preview

Letzte Woche ging es rund in den sozialen Medien, die sich mit SharePoint beschäftigen. Denn nachdem die erste Preview für interessiertes Volk im Juni für August angekündigt wurde, hat Microsoft Wort gehalten und geliefert.  Bei all dem aufgeregten Retweete von ganz vielen Leuten hat so man einer dabei vergessen, dass Microsoft recht klar kommuniziert hat, was denn nun wirklich von der Preview zu erwarten und wie der Fokus des Ganzen ausgerichtet ist. War in vorangegangenen Versionen schon auf dem ersten Blick spannendes zu sehen, was man schon einmal dem Kunden erzählen kann, ist die Weiterentwicklung des on-prem SharePoints doch weniger spektakulär für fetzige Goodies auf der Oberfläche á la Drag’n’Drop von Dateien in den Browser. Read more Projekt SharePoint 2016 IT Preview